Wegebeschreibung mit Karte und Höhenprofil

Auf dem Schauinslandweg

Brücke am Randsbachweiher

Wir starten den „Schauinslandweg“ am Fischweiher Randsbach zwischen Wiebelskirchen und Ottweiler, direkt gegenüber vom Gasthaus und Hotel „Schafbrücker Mühle“. Malerisch liegt der Randsbachweiher vor uns.

 


Wir wandern nach links am Ufer des vor uns liegenden Fischweihers entlang über eine große Holzbrücke und dann an einer Wiese entlang nach links. Ein kurzer Asphaltweg führt uns am „Waldhotel garni“ vorbei nach rechts. Nach wenigen Metern steigen wir einen Feldweg bergan über Wiesen- und Buschgebiet auf den Höhenweg, welchem wir nach links folgen. Hier gönnen wir uns einen schönen Ausblick über die Ottweiler Hügellandschaft. Ein kurzer Abstieg führt uns zum kleinen Hiemsbrunnen.

 


Unser Weg wendet sich dann wieder zurück nach links aufwärts über einen schmalen Pfad, welcher uns zu einer Wiese führt, an deren Rand wir ansteigen. Durch einen schmalen Fichtenstreifen wandernd, stoßen wir auf einen Asphaltweg, dem wir einige Meter aufwärts folgen. Auf der Höhe der Kuppe biegen nach links auf einen Wiesenweg. Hier können wir auf einer Ruhebank einen wunderbaren Ausblick nach Süden über Wiebelskirchen sowie nach Norden bis zum „Schauinslandturm“ genießen. Am Ende des Wiesenpfades biegen wir in den abwärts führenden Asphaltweg ein, wo wir nach 200 m wieder nach links in einen Feldweg einbiegen können. Dieser führt uns über eine Wiese, dann durch einen schmalen Buschstreifen.

Hier stossen wir auf zwei Sinnesbänke, auf welchen wir entspannen und den Blick über den malerischen Ort Hangard schweifen lassen können. Wenige Meter weiter kommen wir an der neuen Brunnenanlage „Rohner Brunnen“ vorbei, wo uns ein munteres Plätschern am steinernen Brunnentrog empfängt.

 Wir gelangen dann an einen abwärts führenden Asphaltweg, den wir  überqueren und von der Ruhebank einen weiteren Blick Richtung Hangard und Münchwies genießen können. Eine kurze Strecke über den Weg abwärts führt uns an Pferdeweiden vorbei zum Ortsrand von Hangard, wo wir nach links in einen schmalen Pfad einbiegen.

 


Wir überqueren diesen und können von der Ruhebank einen Blick über die malerische Landschaft Richtung Hangard und Münchwies genießen. Eine kurze Strecke über den Weg abwärts führt uns an den Ortsrand von Hangard, wo wir nach links in einen schmalen Pfad einbiegen. Diesem Hangweg folgen wir, bis wir über eine Treppe ansteigen auf ein Plateau, wo uns eine schöne Sitzgarnitur zur Rast einlädt. Wir folgen einem schmalen Pfad, der uns an einem markanten Steinbruch und einem alten Grenzstein vorbeiführt.

 

 

 


Am breiten Weg wenden wir uns nach rechts bergab und steigen nach wenigen Schritten in den Wald hinab und über Serpentinen nach unten. Wir überqueren den Kerbach über eine Holzbrücke und wenden uns nach links in die malerische Kerbacher Schlucht. Der idyllische Bachverlauf, welchem wir folgen, führt uns vorbei an einem einer Wildschweinskulptur aus Sandstein. Wir überqueren hier den Bach und steigen über Stufen nach oben, wo wir einen schönen Blick auf die gegenüberliegenden Felsen haben.. Ein breiterer Weg vorbei an privaten Weiheranlagen leitet uns zur Freizeitanlage „Kerbacher Loch“, wo wir neben einem Brunnen eine Grillhütte und Sitzgruppen vorfinden.

 

Nach kurzem Anstieg in den Wald gegenüber geht unser Weg nach links weiter durch einen offenen Buchenwald, bis wir aus dem Wald kommend an einem schönen Aussichtspunkt angelangen. Wir wenden uns nach rechts, überqueren den breiten Weg und wandern über einen Wiesenrandweg nach rechts. Dieser endet auf der Bergkuppe, wo uns ein beeindruckender Blick über das nördliche Saarland überrascht.

 


Fischweiher Leimersbrunnen

Über den nach links unten führenden Wiesenweg stoßen wir nach Passage eines Heckenstreifens auf einen nach links führenden Panoramaweg, der uns entlang der Kuppe an einer Obstbaumplantage vorbeiführt. Wir können hierbei die Aussicht über die Hügellandschaft um Ottweiler genießen. Am breiten Weg geht geradeaus ein schmaler Pfad weiter, der uns zwischen Ginsterbüschen und entlang eines schmalen Waldstreifens hinab führt. Auf halbem Abstieg finden wir auch hier wieder eine neue Panoramalandschaft bis zur Göttelborner Höhe vor uns. Rechts an der Fischweiheranlage „Leimersbrunnen“ vorbei, nach links in den Pfad einbiegend, kommen wir an einem kleinen weiteren Weiher vorbei. Wir steigen über den breiteren Weg bergan bis am Wald vorbei, wo wir uns an dem eingefriedeten Renaturierungsareal nach rechts wenden und dem Waldrand folgen.

 


Wir stoßen auf einen breiteren Feldweg, dem wir nach links folgen und direkt zum Einstieg in die Hiemesklamm kommen. Wir überqueren sie über eine Brücke und können einige Stufen zur Freizeitanlage mit Schutzhütte und Hiemshütte ansteigen. Geradeaus begehen wir über einen schmalen Pfad die Hiemesklamm. Unten angelangt, folgen wir eine kurze Strecke dem breiten Weg bergab, wenden uns nach rechts und finden uns wieder am Randsbachweiher, den wir rechts umgehen, vorbei an der Fischerhütte des Angelvereins, wo wir die Wanderung entspannt ausklingen lassen können.